Unsere Mitarbeiter haben hier für Sie ihre liebsten Rezepte zusammengestellt und unter FAQ finden Sie eine große Auswahl an Wissenswertem rund um das Ei…

Zwar haben auch wir keine Antwort auf die berühmte Frage, ob nun das Ei oder das Huhn zuerst da war… Dafür versuchen wir Ihnen nachfolgend einige andere Antworten zu geben.

Eier FAQ

Wir beziehen ausschließlich Eier aus der alternativen Legehennenhaltung. Hierzu gehören die Bodenhaltung, die Freilandhaltung und die Biohaltung. Zur Haltung von Legehennen gibt es strenge Kriterien: Grundlage sind die von der EU festgelegten Richtlinien. Sie berücksichtigen die Bestimmungen der deutschen Tierschutz-Nutztierhaltungsverordnung sowie weitergehende Aspekte des Tierschutzes. Unsere eigenen Kriterien und unser Anspruch an unsere Partnerbetriebe gehen jedoch deutlich über die gesetzlichen Anforderungen hinaus! Nachfolgend einige wichtige Kriterien zu den jeweiligen Haltungsformen:

Sicherlich ist Ihnen schon einmal der Printcode auf der Eischale aufgefallen: Mit diesem Code ist jedes Ei rückverfolgbar und die Lieferkette wird transparent.
Die erste Zahl der Printnummer gibt Auskunft über die Haltungs­form der Legehenne, dann folgt das Erzeuger­land und zuletzt die Lege­betriebs­nummer.
Auf der Website des KAT e.V. haben Sie übrigens die Möglichkeit einen Eiercode einzugeben und finden dann neben dem Namen des Land­wirtes auch aktuelle Bilder des Lege­betriebes.

Bei Eiern unterscheidet man grundsätzlich zwischen vier Gewichtsklassen:  

Sehr große Eier
Gewichtsklasse XL (Sehr groß) Gewicht: über 73 Gramm
Große Eier
Gewichtsklasse L (Groß) Gewicht: 63 bis unter 73 Gramm
Mittelgroße Eier
Gewichtsklasse M (Mittel) Gewicht: 53 bis unter 63 Gramm
Kleine Eier
Gewichtsklasse S (Klein) Gewicht: unter 53 Gramm

Rezepte sind übrigens meist auf Eier der Gewichtsklasse M ausgerichtet.

Ein Ei ist eine echte Nährstoffbombe!  Es enthält viele Nährstoffe, die der Körper für Wachstum und Entwicklung braucht. Das Ei gehört von Natur aus zu den biologisch wertvollsten Lebensmitteln und liefert unserem Körper viele lebenswichtige Stoffe. Ein Ei von rund 60 Gramm Gewicht enthält z.B.:
8 g Eiweiß, 7 g Fett, 0,4 g Kohlenhydrate, die Mineralstoffe Eisen, Kalium, Kalzium und Natrium sowie einiges an Vitamin A, B1, B2, D und E.

Das Ei ist darüber hinaus ein hervorragender Eiweißlieferant. Es zeichnet sich durch die höchste biologische Wertigkeit aus. Diese liegt bei 100 %! Das bedeutet, dass aus 100 g Hühnerprotein 100 g Körpereiweiß aufgebaut werden können. Damit hebt sich das Ei von allen anderen Lebensmitteln ab! Ein durchschnittlich großes Ei deckt den Tageseiweißbedarf eines Erwachsenen zu ca. 15 %.

Eier enthalten zwar mit ca. 300 mg/Ei einen relativ hohen Teil Cholesterin, dennoch treiben sie den Cholisterinspiegel nachweislich nicht in die Höhe. Neuere Untersuchungen zeigen, dass das im Hühnerei enthaltene Lecithin die Aufnahme des Cholesterins durch den Körper hemmt. Das Cholesterin im Ei führt daher bei gesunden Menschen in der Regel nicht zu einer Erhöhung des Cholesterins im Blut. Wenn Sie sich unsicher sind, sprechen Sie am besten mit Ihrem Arzt.

Machen Sie doch einfach mal den Schwimm- oder Schütteltest: Legen Sie das Ei dazu auf den Boden eines mit Wasser gefüllten Gefäßes. Wenn das Ei „flach” liegen bleibt, ist es ganz frisch. Sollte es sich in eine leichte Schräglage bewegen, ist es ca. 7- 8 Tage alt. Mit zunehmendem Alter richtet sich das Ei in eine stärkere Schräglage. Das liegt daran, dass das Wasser aus Eidotter und Eiweiß mit der Zeit durch die Poren der Schale verdunstet und die fehlende Masse durch Luft ersetzt wird (Luftkammer vergrößert sich).
Bei einem frischen Ei ist übrigens kein Geräusch zu hören, wenn man es leicht hin und her schüttelt. Alte Eier dagegen verursachen dabei ein gluckerndes Geräusch, weil das Eiklar dünnflüssiger geworden ist.
Es gibt jedoch auch Ausnahmen: Besonders an heißen Tagen im Sommer trinken die Tiere sehr viel mehr Wasser als sonst. Auch dadurch verlieren die Eier an Konsistenz und werden dünnflüssiger. 

Dies nennt man „Doppeldotter“ – die doppelten Dotter haben ganz natürliche Ursachen: Wie bei allen Lebewesen gibt es Zwillingsgeburten. Bei den Hühnern wird das in einem Ei durch doppelte Dotter angelegt.

Die Nummer, welche auf dem kleinen MHD-Etikett aufgebracht ist, ist die Packstellen-Nummer; das heißt es ist die Identifikationsnummer des Betriebs in dem die Eier kontrolliert und verpackt werden und anschließend von dort aus auf den Weg zu Ihnen als Endverbraucher gebracht werden.
Die zweite Nummer, die Sie auf dem Ei ablesen können ist die sogenannte Printnummer des Stalls, in dem das Ei gelegt wurde.
Um stets frische Eier anbieten zu können und nachhaltig zu handeln, organisieren wir die Wege, die ein Ei zurücklegt, bis es zu Ihnen gelangt, so kurz wie möglich zu gestalten: So kann es vorkommen, dass ein Ei, welches beispielsweise in den Niederlanden gelegt wurde in einer deutschen Packstelle sortiert und verpackt wird.

Eier sind Naturprodukte. Bei der Eibildung im Huhn kann es sehr vereinzelt vorkommen, dass kleinere Blutungen im Follikel entstehen und im Ei eingeschlossen werden. Normalerweise werden Eier mit Blutflecken von einem Detektor auf unseren Maschinen direkt erkannt und aussortiert.
Sollten Sie dennoch einmal ein solches Ei erhalten. sieht es natürlich nicht appetitlich aus, ist jedoch bedenkenlos zu verzehren.

Bei dem traditionellen Färbeverfahren rollen die Eier nach dem Kochen über Farbkissen. Durch diesen Farbauftrag ergibt sich der typische Marmorier-Effekt mit unseren leuchtenden Farben.

Unsere hochmodernen Spritzmaschinen arbeiten berührungslos. Das aufwändige Verfahren verhindert ein Durchdringen der Farben auf das Eiweiß, da die Farben gezielt und fein aufgetragen werden. Dabei entstehen leuchtende Farbergebnisse in verschiedenen Varianten: Die „Vollintensiven-Eier“ werden einfarbig in sechs strahlenden Farbtönen gefärbt. Die „Regenbogen-Eier“ sind durch die feine Abstufung verschiedener Farbnuancen eine kräftige und sehr beliebte Farbkomposition. Die „Ringel-Eier“ erhalten durch geschicktes Drehen der Eier unter den Farbstrahlen eine besonders raffinierte Form- und Farbwirkung.

Leider hatten Sie wohl zu frische Eier. Ja, sie lesen richtig: Zu frisch.
Im Idealfall werden Eier, die man zum Färben braucht, nicht direkt an dem Tag gefärbt, an dem man diese aus den Ställen abgeholt hat, sondern erst nach ein – zwei Tagen. Bei zu frischen Eier, kann es vorkommen, dass das Eihäutchen noch sehr an der Schale festklebt.

Bewerber FAQ

Ja, wir freuen uns auch über Initiativ-Bewerbungen. Bitte richten Sie diese an Julia Caspers unter jobs@moos-butzen.de.

Die Stellenanzeigen werden regelmäßig aktualisiert, sodass alle ausgeschriebenen Stellen auf unserer Karriereseite noch vakant sind. 

Bitte bewerben Sie sich ausschließlich online per Email bei uns. Anderweitig eingereichte Bewerbungen können wir leider nicht berücksichtigen.

Sie sollten Ihrer Bewerbung einen Lebenslauf, das letzte Zeugnis Ihrer Hochschul- oder Schulausbildung sowie relevante berufliche Referenzen beifügen. Wenn Sie möchten, können Sie auch ein aktuelles Bild beifügen.

Ihre bewerbungsrelevanten Fragen, die nicht in unseren FAQs abgedeckt sind, senden Sie bitte an jobs@moos-butzen.de.

Für eventuelle Rückfragen oder bei Interesse schauen Sie gerne in unsere FAQ. Sollte dies nicht ausreichend helfen, kommen Sie gern jederzeit auf uns zu. Wir beantworten Ihr Anliegen so bald als möglich.

L. Moos & Butzen GmbH
Energiestraße 2, 41751 Viersen
Tel.: 0049 (0) 2162 – 95 08 – 0
Fax: 0049 (0) 2162 – 95 08 – 80
info@moos-butzen.de